Fossile Kraken

Es gibt jedoch eine Reihe grundlegender Probleme mit dieser Theorie. Obwohl die abgesonderte Schale des weiblichen Argonauten sicherlich eine oberflächliche Ähnlichkeit mit dem Ammoniten aufweist, unterscheidet sich die Argonautenschale nicht nur in Form, sondern auch in Funktion und Mineralzusammensetzung. Ihre Schalen bestehen größtenteils aus Calcit, während der Ammonit hauptsächlich aus Aragonit (Perlmutt) bestand. Zusätzlich argonaut ei fällen fehlen interne kammern und ein siphuncle und sind nur erstellt durch die weibliche, im gegensatz zu denen der ammoniten.
Ein weiteres großes Problem ist die signifikante Lücke im Fossilienbestand zwischen dem Aussterben der Ammoniten und dem frühesten fossilen Argonauten. Bis vor kurzem galt eine Schale, die als Obinautilus beschrieben wurde, mit 29 Millionen Jahren als das älteste derartige Fossil, was immer noch eine 36 Millionen Jahre alte Lücke zum jüngsten Ammoniten hinterlässt. Obinautilus wurde jedoch kürzlich als Nautilus beschrieben. Dies lässt unser ältestes Fossil als Argonauta absyrtus aus Zypern und Dating zu einem bloßen 12 Millionen Jahre alt, und ein paar etwas neuere Eierfälle aus Los Angeles, Japan und anderswo (Mizohubaris, Izumenauta und Kapal). Natürlich können ältere Fossilien da draußen sein, es ist nur so, dass wir sie noch nicht gefunden haben!

Eine neuere Theorie besagt, dass die Argonautenschale entwickelt wurde, um die Eier vor UV-Strahlung zu schützen, da sich diese kleinen Kraken entwickelten, um im offenen Ozean in der Nähe der Oberfläche zu leben. Kladistische Studien haben jedoch angedeutet, dass Argonauten ihren Ursprung bereits im Jura haben könnten. Bis Fossilien auftauchen, haben wir natürlich keine alternative Methode, dies zu überprüfen. Nichtsdestotrotz ist es allgemein anerkannt, dass sie aus der Incirrate (d. H. Nicht gerippten) Linie von Tintenfischen stammten. Der Ursprung der Argonauten, und wie und wann sie sich von den Tintenfischen trennten, ist ebenso geheimnisvoll wie der Ursprung der Tintenfische selbst.

Blissett, DJ, Pickerill, RK. 2003. Oichnus excavatus Donovan und Jagt, 2002 aus der Moneague Formation, White Limestone Group, Jamaika. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Vol.39, Nr.2, 221-223. Universität von Puerto Rico.
Clarkson, ENK. 1998. Paläontologie und Evolution der Wirbellosen (4. Aufl.). Blackwell.
Kluessendorf J, Doyle P. 2000 Pohlsepia mazonensis, ein früher „Oktopus“ aus dem Karbon von Illinois, USA. Paläontologie 43 (5): 919-926
MacLeod , N. 2003 Paläobase Makrofossilien pt.2: Mollusca. Blackwell.
McCormick, Cameron. Der Lord Geekington Online-Blog über fossile Oktopoden: Fossile Oktopoden
Irgendwelche Teile von vielen anderen Websites, zu zahlreich, um sie zu erwähnen!
Nützliche Links
Offizielle Website des Musée de Paléontologie de La Voulte-sur-Rhône http://www.musee-fossiles.com/jurassique_lv.html
Baum des Lebens Webseiten http://tolweb.org
Dr. Neale Monks‘ A Broad Brush History of the Cephalopoda
Bildnachweis
Proteroctopus und Ammonit vom Autor
Zeitleiste vom Autor
Grimpoteuthis von http://www.exploretheabyss.com/index.htm
Pohlsepia adaptiert von Kluessendorf und Doyle (2000) wie oben
Proteroctopus aus dem Musée de Paléontologie de La Voulte-sur-Rhône Website
Kueppia levante von Smokybjb (Wikipedia Nutzungsberechtigungen gegeben)
Styletoctopus und Kueppia Fossil Bilder mit freundlicher Genehmigung von Dirk Fuchs (2009)
Palaeoctopus aus dem British Museum of Natural History
Cirroteuthis mit freundlicher Genehmigung von Paul H. Yancey, Whitman College
Fossile Argonauten mit freundlicher Genehmigung von http://skcoll.fc2web.com/skcoll-photo10/skcoll-0698.htm
Dank an:
Dave Lindo, TPOTH, Bernard Riou, Paul Yancey, Joanne Kluessendorf Peter Batson (alle 2004) und Dirk Fuchs (2009).

Phil Eyden November 2004, aktualisiert Mai 2010.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.